Heising Banner

Dauer und Berechnung der Betriebszugehörigkeit, insbesondere bei Unterbrechung, Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses, Zusammenrechnung der Beschäftigungszeiten, Zusage der Wie-dereinstellung, Kündigun

Wenn wegen der Wintermonate die Arbeitgeber, gerade im Baugewerbe, saisonbedingte Kündigungen aussprechen, und versprechen, den jeweiligen Mitarbeiter im Frühjahr wieder einzustellen, dann stellen sich zwei Fragen:

a)
Hat der Arbeitnehmer überhaupt einen Anspruch auf Wiedereinstellung, wenn er keine Bestandsschutzklage aufgrund der Kündigung erhebt?

b)
Wie lang ist die Kündigungsfrist bei Kettenarbeitsverhältnissen?

Zum Wiedereinstellungsanspruch hat das
BAG mit Urteil vom 20.06.2013, Aktenzeichen: 2 AZR 790/11
schon vor geraumer Zeit festgestellt, dass der Arbeitnehmer bei der vorbeschriebenen Konstellation gewissermaßen einen verbrieften Anspruch auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses hat. Notfalls kann er auf Wiedereinstellung klagen und muss keine Bestandsschutzklage erheben.

Bezüglich der Dauer der Beschäftigung ging die frühere Rechtsprechung des BAG davon aus, dass bei einer Unterbrechung von mehr als 6 Wochen Beschäftigungszeiten nicht mehr zusammengerechnet werden.
Mit dem Urteil vom 20.06.2013 (2 AZR 790/11) hat das BAG klargestellt, dass auch längere Unterbrechungen, wenn sie denn branchenüblich sind, unschädlich für den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses und die Betriebszugehörigkeit sind. Das kann dazu führen, dass bei Arbeitnehmern, die über Jahre hinweg regelmäßig gekündigt und wieder eingestellt werden, sich die Kündigungsfrist bis auf das Maximum von 7 Monaten verlängern kann.
Im Kern begründet das BAG seine Entscheidung damit, dass nach dem Wortlaut des Gesetzes der Bestandsschutz nicht von der tatsächlichen Beschäftigung, sondern nur von dem Bestehen des Arbeitsverhältnisses abhängig sei. Sofern der Arbeitnehmer eine Unterbrechung von einer gewissen Dauer, zum Beispiel 6 Monaten, nicht selber verursacht hat, soll der Bestandsschutzgedanke auch mit Rücksicht auf die Vereinbarung auf die Tarifvertragsparteien (vergl.
§ 622 II BGB,
§ 12 Nr. 1, 2 Satz 1 BRTRV-Bau)
im Vordergrund stehen.

Anmerkungen des Arbeitsrechtsspezialisten:

Das BAG hat mit seiner Entscheidung dazu beigetragen, eine gewisse Rechtsklarheit zu erhalten, wenn es um die grundsätzliche Frage geht, ob Unterbrechungen eines Arbeitsverhältnisses relevant sein können. Jetzt dürfte feststehen, dass eine Unterbrechung von zum Beispiel bis zu 4 Monaten auch für Beschäftigte außerhalb des Baugewerbes noch keine Beendigung darstellen muss. Die 6-Wochen-Grenze ist also gefallen.

Ob es allerdings 6 Monate sein dürfen, wenn der Arbeitnehmer nicht im Bau oder ähnlichem Saison-Gewerbe tätig ist, darf bezweifelt werden. Umgekehrt müssen die 6 Monate bei Beschäftigungen in derartigen Saisonbetrieben nicht die oberste Grenze sein.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA